Telefon: 03435/620190 / Mühlberger Straße 21 / 04758 Oschatz

Wettkampfordnung

          des Sportschützenverein         Mittelsachsen    e.V.

zur Durchführung von ordentlichen Schießwettkämpfen innerhalb der Vereinsstruktur


Vereinssitz:
04758 Oschatz, Mühlberger Straße 21
Tel.: 03435/620190
Stand: 05.02.2019

Ralf Krause 
Vorsitzender des SSVM e.V.


Ralf Krause

Diese Wettkampfordnung ist ein vereinsinternes Regelwerk des SSVM e.V., um Wettkämpfe innerhalb unseres Schützenvereins durchführen zu können. Es hat nichts oder nur wenig mit der Sportordnung des DSB als auch mit dem Landessportprogramm des SSB gemeinsam. Das Ziel ist es, in unserem Verein, dass möglichst jeder mit seiner erworbenen Waffe an einem Wettkampf teilnehmen kann. Sollte ein Sportschütze aus unserem Verein Interesse an Landesmeisterschaften oder anderen Wettkämpfen haben, die vom SSB und/ oder vom DSB organisiert werden, muss er sich an deren Sportordnung halten. Er kann gern bei unserem Vorstand oder bei der Standaufsicht in diese Regeln Einblick nehmen, um zu wissen, was in der Disziplin von ihm verlangt wird, an der er teilnehmen möchte.

Jeder Wettkampfteilnehmer darf sich mehrere Wertungsscheiben je Disziplin kaufen, aber diese immer nur einzeln, um den Wettkampfbetrieb nicht auf Dauer zu blockieren. Er darf nur eine Scheibe zur Wertung abgeben. Gibt der Schütze zwei Scheiben ab, gilt die Scheibe mit dem schlechteren Ergebnis. Hat der Wettkampfteilnehmer einmal eine Wertungsscheibe abgegeben, kann er sie nicht mehr zurückfordern, um sie mit einer anderen Scheibe zu ersetzen. Sollten zu viele Teilnehmer an der jeweiligen Disziplin teilnehmen, ist der Schießleiter/ Standaufsicht berechtigt, die Scheibenanzahl zu begrenzen, um einen reibungslosen Wettkampf zu gewährleisten. Sollte ein Wettkampfteilnehmer am Tag des Wettkampfes durch Urlaub, Arbeit oder ähnlichen Gründen nicht an diesem Wettkampf teilnehmen können, hat er die Chance an einem beliebigen Schießtag, vor dem Wettkampftag, seine Wertungsscheibe zu schießen. Die Wertungsscheibe ist nur gültig, wenn eine folgender Personen über die gesamte Schießzeit anwesend ist und die Scheibe zu Beginn des Schießens als Wettkampfscheibe deklariert und bezahlt wurde.

Aufsichtspersonen für Wettkämpfe innerhalb des SSVM e.V.: Ralf Krause, Silke Krause, Perdita Neumann, Uwe Neumann und Horst Neumann
Nach dem Schießen nimmt die Aufsichtsperson die Scheibe in Verwahrung und gibt sie im Waffenhandel Krause in Oschatz zur sicheren Aufbewahrung ab.
Alle Entscheidungen und Anweisungen, welche die o.g. Aufsichtspersonen während der Wettkämpfe oder des Vorschießen treffen, sind unbedingt bindend und nicht diskutierbar. Das Aufsichtspersonal ist bestrebt immer faire Entscheidungen, im Interesse des Schützen und im Sinne dieser Wettkampfordnung, zu treffen, ohne eine persönliche Meinung einzubringen.

Beschwerden können schriftlich, in Form einer Mail oder Postalisch, an den Vorsitzenden Ralf Krause, 04758 Oschatz, Mühlberger Str. 21, Mail: ssvm.ev@t-online.de eingesendet werden. Eine schnellstmögliche Bearbeitung wird zugesichert.
Das Tragen einer Schießbrille ist Pflicht, um das Augenlicht zu schützen. Begründete Ausnahmen können von der Standaufsicht oder vom Schießleiter, auf eigenes Risiko des Schützen, bewilligt werden. Der Verein kann kostenlos auch Schießbrillen zur Verfügung stellen.
Scheibenbeobachtung während des Wettkampfes mittels Fernglas, Scheibenglas oder ähnlichem ist nur der Standaufsicht (SA) oder dem Schießleiter (SL) erlaubt. Eine Trefferansage darf nicht erfolgen. Die Scheibenbeobachtung vom SL und SA hat den Zweck, frühzeitig zu erkennen, wenn der Wettkampfteilnehmer nicht die Scheibe trifft und die Gefahr besteht, an der Schießanlage (z.B. Blenden) Schäden anzurichten.

Vereinsmeisterschaft: Kurzwaffe

Erlaubt sind alle Kurzwaffen unabhängig des Baujahrs und des Einsatzgebietes. Es ist erlaubt mit Revolver oder wahlweise Pistole zu schießen. Sollte der Teilnehmer nicht im Besitz einer eigenen Kurzwaffe sein, kann er sie sich von einem Schützenfreund ausleihen oder die Vereinswaffen nutzen.

Kaliber: Alle Kaliber die größer als .22 Magnum, sind erlaubt. Das maximale Kaliber wird durch die entsprechende Standordnung festgelegt und darf nicht überschritten werden.

Lauflänge: maximal sechs Zoll = max. 15,3 cm (.44 Magnum Revolver 17cm)

Visierung: Es ist jede Visierung erlaubt, soweit keine Vergrößerung stattfindet. Starre Visierung, verstellbare Visierung, Red Dot (Leuchtpunktvisier) ohne Vergrößerung sind demzufolge erlaubt.

Abzug: keine Einschränkung

Schussposition: stehend, ohne Schulterstütze, nicht aufgelegt, nicht angelehnt … Kurzbezeichnung: freihändig stehend. Eine Ausnahme, dass der Schütze sich mit der Hüfte am Podest und mit der Schusshand an der Seitensäule anlehnen darf, erfolgt ab dem Alter von 67 Jahren. Die Waffe darf jedoch nicht aufgelegt oder an der Seitenbrüstung direkt angelegt werden. Rollstuhlfahrer dürfen natürlich im Sitzen schießen.
Es ist dem Schützen überlassen ob er einhändig oder beidhändig schießt.

Schussdistanz: 25 m

Schussanzahl und Wertung je Scheibe: Es dürfen nur 12 Schuss auf eine Scheibe geschossen werden. Die zehn besten Treffer kommen in die Wertung. Sollte sich ein 13. Treffer auf der Scheibe befinden, wird der beste Treffer nicht gezählt.

Vereinsmeisterschaft: Praktische Flinte

Erlaubt sind alle Art von Flinten egal ob halbautomatische Flinte, Pump Gun (Vorderschaftrepetierer), Quer- oder Bockdoppelflinte, Einlaufflinten, Kipplaufflinten …
Sollte der Teilnehmer nicht im Besitz einer eigenen Flinte sein, kann er sie sich von einem Schützenfreund ausleihen oder die Vereinswaffen nutzen.

Kaliber: Es sind nur Flintenlaufgeschosse im Kaliber 12 und 16 zugelassen.

Lauflänge: keine Einschränkung

Abzug: keine Einschränkung

Schussposition: Stehend, nicht aufgelegt, freihändig, nicht angelehnt

Visierung: Es sind nur Flinten ohne Visierung und mit offener Standardvisierung (Kimme-Korn) zugelassen. Lochkimme/ -korn, Red Dot (Leuchtpunktvisier), Zielfernrohr oder Ähnliches sind nicht erlaubt.

Schussdistanz: 50 m

Schussanzahl und Wertung je Scheibe: Es dürfen nur sechs Schuss auf eine Scheibe geschossen werden. Die fünf besten Treffer kommen in die Wertung. Sollte sich ein siebenter Treffer auf der Scheibe befinden, wird der beste Treffer nicht gezählt.

Vereinsmeisterschaft: Ordonnanzgewehr

Erlaubt sind alle Gewehre die vor 1963 in militärischen oder ähnlichen dienstlichen Einsatz waren und sich im Originalzustand befinden.
Sollte der Teilnehmer nicht im Besitz eines eigenen Ordonnanzgewehrs sein, kann er es sich von einem Schützenfreund ausleihen oder die Vereinswaffen nutzen.

Kaliber: Alle Kaliber die größer als .22 Magnum sind, sind erlaubt. Das maximale Kaliber wird durch die entsprechende Standordnung festgelegt und darf nicht überschritten werden.

Lauflänge: ohne Einschränkung

Visierung: Es ist nur die original Visierung erlaubt. Zielfernrohre, Red Dot (Leuchtpunktvisier) oder Ähnliches ist nicht erlaubt. Beim „Schweden Mauser“ ist der Diopter der Heimwehr erlaubt.

Abzug: Der Abzug muss original sein und darf nicht durch einen getunten oder abgeänderten Abzug ersetzt sein.

Schussposition: Die Schussposition ist liegend. Nicht aufgelegt, aufgelegt oder Zweibein sind wahlweise erlaubt. Hilfsmittel zum abstützen des Hinterschaft sind nicht erlaubt.

Schussdistanz: 100 m

Schussanzahl und Wertung je Scheibe: Es dürfen nur 12 Schuss auf eine Scheibe geschossen werden. Die zehn besten Treffer kommen in die Wertung. Sollte sich ein 13. Treffer auf der Scheibe befinden, wird der beste Treffer nicht gezählt.

Vereinsmeisterschaft: Präzisionsgewehr

Erlaubt sind alle Langwaffen – Einzellader, Mehr- und Selbstlader unabhängig von Bauart und Baujahr jedoch nur Büchsen und keine Flinten.
Sollte der Teilnehmer nicht im Besitz einer eigenen Büchse sein, kann er sie sich von einem Schützenfreund ausleihen oder die Vereinswaffen nutzen.

Kaliber: Alle Kaliber die größer als .22 Magnum sind erlaubt. Das maximale Kaliber wird durch die entsprechende Standordnung festgelegt und darf nicht überschritten werden.

Lauflänge: ohne Einschränkung

Visierung: Erlaubt ist jede Art von Visierung. Bei Zielfernrohren gibt es keine Einschränkung in der Vergrößerung, Art des Absehens oder ob beleuchtet oder nicht.

Abzug: keine Einschränkungen

Schussposition: Liegend, aufgelegt oder mit Zweibein sind erlaubt. Es kann natürlich auch liegend nicht aufgelegt geschossen werden. Ein Erddorn (Schaftstütze hinten) oder ähnliche Hilfsmittel wie z.B. Holzunterlage, Decke usw. sind erlaubt, da es sich um eine Präzisionsdisziplin handelt. Nicht erlaubt ist zum Beispiel ein Einschießbock wo das gesamte Gewehr fixiert werden kann.

Schussdistanz: 100 m

Schussanzahl und Wertung je Scheibe: Es dürfen nur 12 Schuss auf eine Scheibe geschossen werden. Die zehn besten Treffer kommen in die Wertung. Sollte sich ein 13. Treffer auf der Scheibe befinden, wird der beste Treffer nicht gezählt. Bei einem Punktestand von 100 Ringen kann sich der Wettkampfteilnehmer sofort eine kostenlose Spezialscheibe für das Stechen aushändigen lassen und diese beschießen. Es ist keine zweite Spezialscheibe beim Stechen möglich. Die Scheibe vom Stechen wird mit an die Wettkampfscheibe des Teilnehmers geheftet. 

Wer vorgeschossen hat und 100 Ringe erzielt, kann sich ebenfalls beim Vorschießen eine Spezialscheibe zum Stechen schießen aushändigen lassen und diese beschießen. Auch hier wird die Scheibe vom Stechen an die Originalscheibe angeheftet. Wer nicht am Stechen teilnimmt obwohl er 100 Ringe erzielt hat, wird entsprechend seines Schussbildes, hinter den Kandidaten, welche am Stechen teilgenommen haben, in der Rangliste einsortiert. Ein Nachschießen des Stechens ist nicht möglich, da zum Abschluss des Wettkampftages alle Ergebnisse feststehen müssen.

Vereinsmeisterschaft: Selbstladebüchse

Erlaubt sind alle halbautomatischen Büchsen unabhängig von Bauart und Baujahr, jedoch keine Flinten.
Sollte der Teilnehmer nicht im Besitz einer eigenen halbautomatischen Büchse sein, kann er sie sich von einem Schützenfreund ausleihen oder die Vereinswaffen nutzen.

Kaliber: Alle Kaliber die größer als .22 Magnum sind, sind erlaubt. Das maximale Kaliber wird durch die entsprechende Standordnung festgelegt und darf nicht überschritten werden.

Lauflänge: ohne Einschränkung

Visierung: Erlaubt ist jede Art von Visierung. Bei Zielfernrohren ist nur eine neunfache Vergrößerung zugelassen. Art des Absehens oder ob beleuchtet oder nicht hat keine Einschränkung.

Abzug: keine Einschränkungen

Schussposition: liegend, aufgelegt oder mit Zweibein. Es kann natürlich auch liegend nicht aufgelegt geschossen werden. Ein Erddorn (Hinterschaftstütze) oder ähnliche Hilfsmittel um den Hinterschaft abzustützen sind nicht zugelassen.

Schussdistanz: 100 m

Schussanzahl und Wertung je Scheibe: Es dürfen nur 12 Schuss auf eine Scheibe geschossen werden. Die zehn besten Treffer kommen in die Wertung. Sollte sich ein 13. Treffer auf der Scheibe befinden, wird der beste Treffer nicht gezählt. Bei einem Punktestand von 100 Ringen kann sich der Wettkampfteilnehmer sofort eine kostenlose Spezialscheibe für das Stechen aushändigen lassen und diese beschießen. Es ist keine zweite Spezialscheibe beim Stechen möglich. Die Scheibe vom Stechen wird mit an die Wettkampfscheibe des Teilnehmers geheftet.

 Wer vorgeschossen hat und 100 Ringe erzielt, kann sich ebenfalls beim Vorschießen eine Spezialscheibe zum Stechen schießen aushändigen lassen und diese beschießen. Auch hier wird die Scheibe vom Stechen an die Originalscheibe angeheftet. Wer nicht am Stechen teilnimmt obwohl er 100 Ringe erzielt hat, wird entsprechend seines Schussbildes, hinter den Kandidaten, welche am Stechen teilgenommen haben, in der Rangliste einsortiert. Ein Nachschießen des Stechens ist nicht möglich, da zum Abschluss des Wettkampftages alle Ergebnisse feststehen müssen.

Vereinsmeisterschaft: Trap schießen

Erlaubt sind Querflinten und Bockdoppelflinten. Aus Sicherheitsgründen sind halbautomatische Flinten und Pump Gun (Vorderschaftrepetierer) nicht zugelassen.
Sollte der Teilnehmer nicht im Besitz einer eigenen Flinte sein, kann er sie sich von einem Schützenfreund ausleihen oder die Vereinswaffen nutzen.

Kaliber: 12/70 mit 24g … keine Magnum zugelassen

Lauflänge: ohne Einschränkungen

Visierung: ohne Einschränkungen

Abzug: ohne Einschränkungen

Schussposition: Stehend an die Schulter angelegt … nach jeder Wurfscheibe eine Position weiter rückend

Wurfscheibenanzahl: 12 Stück … entspricht vier Durchgänge zu je drei Positionen. Sollte sich bei den ersten Rängen ein Gleichstand ergeben, wird solange abwechselnd geschossen, bis einer seine Wurfscheibe verfehlt.

Schussanzahl: Es dürfen je Scheibe bis zu zwei Schuss abgegeben werden